Ströer und die Renaissance der Außenwerbung

Bernd Metzner von Ströer: über "multichannel Marketing" und skrupellose Hedgefonds.
Bernd Metzner von Ströer: über "multichannel Marketing" und skrupellose Hedgefonds.

Im Rahmen der Reihe „Vorstände berichten aus der Praxis“ kam am 5. Juli Bernd Metzner vom Medienhaus Ströer ins Audimax. Der Finanzvorstand sprach über die Tätigkeitsfelder seines Unternehmens und die Entwicklung der Medienbranche.

Von David Gottheit

„Wir wollen das kundenzentrierteste multichannel Medienunternehmen in Deutschland sein“, startete der 47 Jahre alte Manager selbstbewusst in seinen Vortrag an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Ströer ist in nahezu allen Bereichen der Werbung aktiv. Das Unternehmen kooperiert eng mit namhaften Online-Giganten wie Amazon und T-Online. Die jüngsten Zahlen untermauern den Anspruch: Die Ströer Gruppe erwirtschaftete im abgelaufenen Kalenderjahr einen Umsatz von 1,33 Milliarden Euro. Den größten Teil davon in Deutschland, wie Metzner betont.

Einer der größten Werbevermarkter

Ströer gehört damit zu den größten Vermarktern von Werbung. „Der Ursprung von Ströer liegt in der Außenwerbung, wo wir nach wie vor unsere größte Stärke haben“, erklärte Metzner, „diese erlebt im Zeitalter der Digitalisierung eine Renaissance.“ Tatsächlich sei die sogenannte „Out-of-Home Media“ jedoch nur eine von drei Säulen. Allerdings ist diese nach wie vor die umsatzstärkste Sparte: mit über 700 Millionen Euro Umsatz pro Jahr.

Tätig ist der Medienkonzern auch im Bereich der sogenannten „Content Media“ und „Direct Media“. „Wir sind verantwortlich für 350 der 700 Top-Webseiten in Deutschland“, sagt Metzner. Das Unternehmen bespielt ein landesweites Netz an Screens mit Werbung.

Nischenmärkte? Zukunft für Ströer

Als eine der Kernkompetenzen beschrieb Metzner die Akquisition kleinerer Unternehmen. Es sei Teil der Strategie, in immer neue Nischen einzudringen, den Markt zu konsolidieren und hohe Marktanteile zu erlangen. „Wir sind sehr agil, sehr offen, sehr unternehmerisch“, fasste der Finanzvorstand die wichtigsten Eigenschaften von Ströer zusammen.

Ins Schwärmen geriet er, als er von der „Perle“ Statista erzählte. 2015 hat Ströer den Statistikanbieter übernommen. Dessen Geschäftsmodell sei in dieser Form einzigartig.

Die rasante Erfolgsgeschichte stelle Ströer auch vor bis dato unbekannte Herausforderungen. Im April 2016 wurde das Unternehmen von der amerikanischen Hedgefonds-Gesellschaft „Muddy Waters“ attackiert. Die hatte in einem Bericht die Geschäfte des Medienhauses heftig kritisiert. Der Aktienkurs brach um 30 Prozent ein. „Unsere Stellungnahme konnte im Anschluss Schlimmeres verhindern“, bilanzierte Metzner.

Neue Konkurrenz: Google, Apple, Facebook, Amazon

In Zukunft werde auch die Dominanz der GAFA, gemeint sind die Konzerne Google, Apple, Facebook und Amazon, neue Aufgaben mit sich bringen. Für Ströer geht es zum Beispiel darum, eine eigene, zielgerichtete Kundenansprache zu entwickeln. Das Unternehmen möchte weiterhin Marktnischen finden und diese bestmöglich durchdringen. Die Renaissance der Außenwerbung soll schließlich auch weiterhin anhalten.

Written By
More from Redaktion

Auf der Suche nach dem Glück: Erasmus in Dänemark

Melisa hat für ein Semester in Dänemark studiert. Im Geburtsort Hans Christian...
Read More